Der Hausbesuch

Wenn die neue Bezugsperson des Kindes die Familie vor der Aufnahme zuhause besucht, dann kann darin die Wertschätzung für die Familie und die Offenheit für einen partnerschaftlichen Dialog spürbar werden. Diese Form der Kontaktaufnahme spiegelt den Eltern die Bedeutung einer vertrauensvollen Zusammenarbeit wider und achtet sie in ihrer Erziehungskompetenz. Die Begegnung ist offener und freier als im institutionellen Umfeld. Außerdem: Für das Kind wie für die neue Bezugsperson ist es ein Vorteil, wenn sie beim ersten Treffen in der Kinderkrippe auf vertraute Gesichter stoßen und - insbesondere für das Kind - nicht alles völlig neu ist.

 

Der Hausbesuch findet nach der festen Anmeldung Ihres Kindes und vor Beginn des Eingewöhnens statt. Dieses Gespräch dient einerseits, um noch offene Fragen zu klären, andererseits soll es uns Aufschluss geben über die Persönlichkeit Ihres Kindes. Dazu gehören z.B. feste Gewohnheiten und Rituale von zu Hause, spezielle Vorlieben, der Tagesrhythmus sowie Essens-/Schlafgewohnheiten. Leidet Ihr Kind unter Krankheiten oder Allergien, wie verlief die bisherige Entwicklung? Was benöigen Sie für den Start in der Krippe und einige andere organisatorische Dinge. Ebenso gezielte Informationen der die Bedeutung der Eingewönungszeit.

 

Damit wir auf diese Informationen jederzeit zurückgreifen können, haben wir für den Hausbesuch einen Gesprächsleitfaden mit Protokoll entwickelt.